Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Immermüde

Fortgeschrittener

  • »Immermüde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 302

Beruf: Geradeausfahrer

  • Nachricht senden

1

Montag, 9. September 2013, 10:55

Schichtarbeiternachwuchs

Hier geht es mal um den Schichtarbeiternachwuchs im doppelten Sinne .

Es geht um die eigenen Kinder und um den Lehrlingsnachwuchs in Schichtberufen .

Fangen wir einmal mit der simplen Frage an , ob ihr euren Schichtberuf euren Kindern empfehlen würdet und ob eure Kinder überhaupt machen wollten ?

Und zum zweiten , Lehrlinge / Azubis in Schichten ? Wie wurden sie auf den Beruf aufmerksam und wie gehen sie mit der Schichterei um ? Sind denn aus Sicht der heutigen Jugend Schichtlerberufe noch attraktive Berufe ?

Wie werden Kinder und Jugendliche von Seiten der Schule / Gesellschaft / Vereine etc. auf ein späteres Arbeitsleben in Schichtberufen herangeführt und vorbereitet ? Oder kommt erst in der Lehre das große Erwachen ?

2

Mittwoch, 27. November 2013, 10:07

Hey

Ich war damals beim JC und bekam einige Adressen. Ich habe mich bei unzähligen Firmen beworben und habe mir auch einige Pferdehöfe, Schweineställe und Kuhhöfe angesehen. Da waren welche dabei, da musste man früh um 5 Uhr im Kuhstall sein, hat bis Mittag gearbeitet. Dann waren 3 Stunden Freizeit und danach begann wieder die Arbeit. Der Stall wäre 30 km entfernt gewesen- in dem Fall wären sehr hohe Kosten auf mich zu gekommen. Deshalb habe ich das abgelehnt.

3

Montag, 23. November 2015, 18:56

Ich habe gerade meine Ausbildung zum Chemikanten begonnen. Ich wusste natürlich schon davor was da auf mich zukommt. Ich werde Frü,Früh,Spät,Spät,Nacht,Nacht,Frei,Frei arbeiten müssen. Die Freischichten sind halt auch noch da. Man muss für sich selber entscheiden können, was man sich später mal leisten will. Freunde werden halt mehr Freizeit haben. Wenn diese sich jedoch einen alten corsa holen und du dir einen Jahreswagen von Mercedes etc. leisten kannst, ist das auch nicht schlecht. Wenn es aber ins alter geht, versuche ich Tagschichtführer o.ä. zu werden.

Immermüde

Fortgeschrittener

  • »Immermüde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 302

Beruf: Geradeausfahrer

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 25. November 2015, 00:23

Hallo ,

überdenke einmal in deinem Schichtrythmus deine Arbeitszeiten und deine Zeiten zwischendurch . Konkret , von Nachmittag - / Spätschicht auf Nachtschicht .
Da sheißt gg. 22 Schichtende und 24 Stunden später wieder beginnen . Wielange bist du vor der nachtschicht auf den Beinen und wann kommst du nach der nachtschicht wieder ins Bett ? Wieviele stunde ohne Schlaf ?
Und dann dieses Frei nach der Nachschicht , obwohl du ja an diesen tage schon gearbeitet hast von Mitternacht bis zum Feierabend um 06 Uhr und dann schläft , was hat man voin den Frei ? Und in Stunden gezähglt , wielange ist so eine Ruhetagsphase ( im Vergleich , wie lange ist ein freies We eine Normalos , der Freitags 13 Uhr Feierabend hat und erst am Montag 06 Uhr wieder anfängt ? ) ?
Und wie oft im Monat hat man die ? ( Und vielleicht kommt die Firma auch noch auf die Idee , an diesen langen freien We noch Überstunden - / Sonderschichten zu erbitten !
Da steht dann der Mercedes in der Garage , weil selber man schläft , während die alten Freunde , im alten Opel zur Fete fahren .

Außerdem sollte die heutige Jugend nie vergessen , wann sie selber einmal in Rente gehen soll ?! Dann schaut euch heute mal eure Kollegen an , die schon 30 und mehr Schichtjahre in den Knochen haben und noch 10 - 15 Jahre duchhalten müssen bis zur Rente , und fragt sie wie sie heute über Schichten denken und welche Alternativen sie im lte rvon ca. 50 jahren noch auf dem Arbeitsmarkt haben , falls die Gesundheit mal nicht merh mitspielt ?!

Ungelesene Beiträge Unbeantwortete Themen Themen der letzten 24 Stunden
Thema bewerten